Mittwoch, 19. April 2017

Hackamore #2 or playing Easter Bunny

Ostern ist vorbei und ich hoffe, ihr hattet alle ein paar stressfreie Tage, um runter zu kommen.
Ein paar Wochen vor Ostern hat eine Sammlerin ein Foto von ihrem neuen Pferd gepostet. Leider hat sie aber kein Tack um ein paar Fotos draußen zu machen. Da sie meine Arbeiten mag und ich anderen gerne einen Gefallen tue (und ganz nebenbei meine Bosals und Knoten verbessern will), habe ich beschlossen Osterhase zu spielen und ihr ein Bosal zu schenken.
Der ein oder andere hat vielleicht schon die Sneak für das Bosal


und die Mecate gesehen.


Hier ist jetzt das fertige Bosal mit all dem anderen Zeug, das man braucht, um sie raus zu nehmen.
Ich muss aber ehrlich sein: Das ist nicht das Beste, das ich geschaffen habe und ich habe gemerkt, dass ich ein bisschen eingerostet bin. Aber ich habe wirklich versucht, all die kleinen Fehler mit Liebe auszugleichen.
Ich hoffe, es gefällt dir, Janna!













English summary:
Easter is over and I hope everyone of you had a few stressless days to come down.
Some weeks before easter a collector I knew posted a pic of her new Horse. But sadly her horse had no tack to take some pics outside. She likes my work and I like to do others a favor (and to improve my Bosal and Knot skills) so I decided to play easter bunny and give her a Bosal as a present.
Some may have seen the sneak for the Bosal and the Mecate. Here is the finished Bosal with all the other stuff you need to take her out.
I have to be honest: This is not the best I´ve done and I realized that my skills are more than rusty. But I tried to fill all the imperfections with love.
I really hope you like it, Janna!

Dienstag, 4. April 2017

Radio silence

Ich weiß, ich bin wieder mal ein schlechter Blogger. Aber ich bin zurzeit so glücklich, ein wenig Freizeit für meinen Freund und meine Modelle zu haben, dass ich nur noch bastel oder das süße Nichtstun genieße.
Letztes Wochenende beispielsweise waren wir für drei Tage in den Niederlanden unterwegs. Auch wenn ich nichts Schönes bzw. Brauchbares für meine Modelle gefunden habe, konnte ich doch ein bisschen die Abwechslung genießen.


Als Kunsthistorikerin war es für mich unglaublich spannenden, die Landschaften zu sehen, die schon bedeutende Maler Hunderte Jahre vor mir gesehen haben. Ein paar Schafe in weiter Fläche, Kühe, die auf offenen Koppeln auf dem Boden liegen und schlafen, ein Rappe an einem Kanal. Es erinnerte mich an fantastische Genremalerei, an einen Paul Potter, der die Seele und Gefühle seines Appaloosas in den Weiten der niederländischen Wiesen auf die Leinwand bannt. Auch wenn ich nicht in Amsterdam war, hatte ich genug Zeit, die Eindrücke in mich aufzunehmen und mich ein bisschen wie eine Zeitreisende zu fühlen (ich würde tot umfallen, um einen Blick in über Rembrandts oder Vermeers Schulter in deren Werkstätten werfen oder mit Paul Potter seine Pferde malen zu können! Es wird zeit für Zeitreisen!). Alles in allem war es wirklich schön! Und gutes Essen gibt es dort auch!

Balk, Netherlands
Ich gelobe hiermit also Besserung und arbeite gerade daran, den ersten (hoffentlich) hilfreichen Artikel für die frisch gestartete Liveshow-Saison fertigzubekommen. Auch das Interview mit Frau Eberl steht noch aus und einen neuen Tipps-Post hab ich auch noch. Es gibt also noch ein bisschen was für Euch! :)




English summary:
I know, I´m a bad blogger again. But I´m so happy, that I got some free time to spend it together with my boyfriend and my model Horses. Last weekend we visited the Netherland for 3 days. Sadly, I didn´t find anything horsey but that´s okay. I got enough time to enjoy the change. 
For me as an art historian it has been an unbelievable thrill to see all these landscapes important artists have seen hundreds of years before. Some sheeps on loose expanse, cows lying on open belts ground sleeping, a black at a canal. It reminded me of the fantastic genre painting, of Paulus Potter, the soul and feelings his Appaloosa captures in the all-around meadow. Even if I got no chance to visit Amsterdam, i´ve got enough time to grasp all the impressions and to feel a bit like a time-traveler (I would die for a glance over Rembrandt´s or Vermeer´s shoulder to see their workshop or to paint a horse with Paulus Potter! It´s time for time travels!). All in all it was very pretty. And they have real good food!

With this I vow improvement and will work much harder on some helpful articels for the upcoming Liveshow season! I also have to publish my Interview with Brigitte Eberl (whew!) and to post a quick Tipps-post. You see, there´s more to come! :)

Sonntag, 19. März 2017

Western saddle #1

NaMoPaiMo war nicht nur ein Monat für Bemalungen, viele nutzten ihre freie Zeit, um ein wenig Tack herzustellen. Ich auch. 
Vor Jahren habe ich meinen ersten und bis jetzt einzigen Westernsattel mit passender Trense, Vorderzeug und Pad gekauft. Ich wollte immer, dass alle meine Pferde ihr eigenes Tack bekommene, habe aber nie auch nur ein einziges Tackstück fertiggestellt. Selbst, als meine Inspiration direkt neben mir lag. Ich dachte immer, ich wäre nicht gut genug, um eigenes LSQ tack zu basteln und habe mir immer gesagt "vielleicht ja nächstes Jahr!". 
Nach 10 Jahren des so Denkens habe ich endlich einen Westernsattel gemacht - und er hat dieses wundervolle Korbmuster, das ich immer an einem Sattel wollte. Ich liebe diese Korbmuster. 
Und hier ist er:


Ich habe die Ecken des ganzen Sattels umflochten um einen einfachen und antik anmutenden aber gut aussehenden Style zu kreieren, der das Korbmuster in den Vordergrund stellt. 


Kleine Quasten unter geflochtenen Conchos nehmen zudem Bezug auf die geflochtene Trense.





Ich bin so glücklich, dass ich so viele Jahre gewartet habe das zu tun. Dieser Sattel zeigt genau die "Perfektion", die ich für meinen ersten Sattel haben wollte.




English summary:
NaMoPaiMo was not only a month full of painting and some used their free time to create tack. So did I. 
Years ago, I bought my first and until now only western saddle with matching bridle, breast collar and pad. I always wanted all of my horses to have their own tack, but never finished a single piece. Even if my inspiration lay next to me. I always thought, I´m not good enough to make LSQ tack on my own and always told myself "maybe next year!". 
After 10 years of thinking like that I finally made a western saddle - and he has these beautiful basketweave pattern I always wanted on a saddle. I love basketweave. 
And here he is. I braided the edge of the whole saddle to create a simple and antique but good looking style to show the beauty of the basketweave. Short tassels under braided conchos refer to the braided headstall.
I´m so happy that I waited for so many years to do this. This saddle exactly shows the "perfection" I always wanted for my first saddle.







Donnerstag, 9. März 2017

NaMoPaiMo - the End

NaMoPaiMo ist vorbei und ich konnte mein Bemalopfer nicht fertigstellen. Aber ich freue mich so sehr, dass so viele Leute - Anfänger wie bekannte Künstler - ihre Pferde zu Ende bemalen konnten. Es ist so cool die ganzen Erfolge zu sehen. Gleichzeitig macht es mich aber auch traurig. Ich wollte mein Pferd soo sehr im "I did it-Album" - und hab´s nicht geschafft. Aber.... auch wenn ich es nicht geschafft habe, die Challenge in der vorgegebenen Zeit zu gewinnen, habe ich trotz allem eine Menge an Erfahrung gewonnen!
Ich kenne meine Ölfarben jetzt so viel besser als vorher. Wie sie sich mit verschiedenen Pinseln anfühlen, wie schnell sie "trocknen", wie unterschiedlich ein Pferd in nasser und trockener Ölfarbe aussieht und das ich ein Pferd in fast gut-genug-um-es-mit-auf-eine-Liveshow-zu-nehmen-Qualität bemalen kann, wenn ich mir Zeit nehme.

Wie ich Odin immer sagte: "Geduld ist eine Tugend" - aber er war genauso ungeduldig, wie ich es bin. NaMoPaiMo war für mich also eine besondere Herausforderung. Der schwerste Teil war es, die Balance zwischen einem sauberen Paintjob und schneller Trocknungszeit zu finden. Mittwoch letzte Woche trieb mich meine Ungeduld in den Wahnsinn und ich fing an, schwarze Farbe aufzumalen wie eine Irre, was mich nur mehr und mehr frustrierte, bis ich aufhörte, mein Pony zu ruinieren. Zum Glück hab ich irgendwann aufgehört. Nach drei Tagen ohne nach meiner Bemalung zu sehen fand ich tatsächlich ein fast fertiges Pferd. Und hier ist er. Ein paar Stellen müssen noch nachbemalt werden, aber ich denke, dann hab ich es geschafft. Ich konnte es mir außerdem nicht verkneifen und hab die Augen schon mal bemalt :)









English summary:
NaMoPaiMo is over and I couldn´t finish my victim. But I´m so happy that so many other people - newbies & well-known artists - finished their horses. It is so cool to see all the success. But it makes me sad at the same time. I wanted my horse to be in the "I did it-Album" so badly - and I failed. 
But... even if I wasn´t able to win this challenge in time, I won a lot of experience!
I now know my oil paints so much better than before. How they feel with different brushes, how fast they "dry", how different a wet and a completely dried horse in oils looks and that I can paint a Horse in nearly good-enough-to-take-it-to-a-liveshow-quality if I don´t rush everything. 

As I Odin always told: "Patience is a virtue" - but he was as impatient as I am. So NaMoPaiMo really was a hard test. The hardest part was finding the balance between an accurate paint job and quick drying paint. On Wednesday, my impatience drove me crazy and I started adding black paint like a psycho ending up with frustration and a stop from ruining my pony. Thanks God, I stopped painting after a while. After three days without checking his paint job I found a good looking, nearly finished Hanno. And this is how he looks like. There are a few points I have to redo but I think this will  be the last thing on the solid body color.

Dienstag, 28. Februar 2017

NaMoPaiMo - the last week

Manchen ist es vielleicht schon aufgefallen, dass es noch kein Update zu meinem NaMoPaiMo-Pony gab. Das liegt daran, dass es sehr schwer ist, einen Post zu verfassen, wenn man gleichzeitig mit Bemalen beschäftigt ist. Im heutigen Post geht es also um die Unterschiede zwischen dem letzten Post und der letzten Woche Bemalen. 


Selbst wenn es nach Nichts aussieht - es hat sich doch einiges getan. Die Schattierungen im Gesicht sind sichtbarer, 



und auch die Brust wurde bemalt. 


Wie ihr sehen könnt, gibt es noch einige Punkte, die ich verbessern muss - und es ist eigentlich keine Zeit mehr dafür übrig. ich muss mir eingestehen, dass ich diesen Wettbewerb nicht gewinnen kann - und dass ich mich für Qualität statt Quantität entschieden habe. Um wenigstens eine Sache diesen Monat fertigzubekommen, versuche ich eine solide Bodyfarbe fertig zustellen - und das versuche ich genau jetzt! :)




English summary:
Some may have recognized that there was no update on my NaMoPaiMo-Pony. It is really complicated to write a post if you´re painting at the same time. So today´s post is about the differences between the last post and last weeks painting. 
Even if it looks like nothing - I added many different things. The shadings on the face had is more visible and the breast had to be painted, too.
As you can see, there are a lot of things I have to fix - and there is nearly no more time to do this. I have to admit that I can´t finish this challenge - and I choose quality, not quantity. To finish just one thing in this month I try to get a solid body base color - and I am trying it right now! :)

Sonntag, 19. Februar 2017

Hackamore #1

Wie viele andere Künstler in der NaMoPaiMogruppe verbringe ich die Zeit zwischen zwei Malsitzungen mit anderen Dingen. Und es scheint, als wäre mein Nationaler-Modell-Bemal-Monat in Wirklichkeit ein Tack Monat. Das neue Jahr fing ich mit ein paar Experimenten im Flechten von Bosals an und stellte im Januar gleich zwei davon fertig. 

Das naturfarbene Bosal ohne spannende Dekoration sollte Teil eines Hackamores mit Knoten verziertem Reithalfter werden. Das war schnell gemacht - die Mecate aber war für mich ein völlig neues Level im Tack herstellen. Ich hatte zwar schon ein paar Mal geübt, fertig gemacht habe ich aber vorher noch nichts. Insgesamt habe ich vier bis fünf Tage nur mit flechten verbracht. 

Nachdem ich die Mecate fertig hatte, konnte ich das Reithalfter endlich fertigstellen und alle Einzelteile zusammenfügen. Und das ist das Ergebnis: 









Was denkt ihr? Irgendwelche Tipps?
Eins ist jedenfalls sicher: Es braucht einen passenden Sattel!




English summary:
As many other artists in the NaMoPaiMo group I spent the time between painting sessions with other things. And it seems that my National Model Painting Month turns into a tack making Month.
I started this year with experiments on braiding bosals and finished two in January. The natural colored Bosal without any decorations was planned as part of a hackamore with braided headstall. The headstall was easily made - the mecate was a new level in creating tack. I tested it last year but never finished a thing. I braided it over 4 - 5 days.
After the mecate was done, I started with finishing the headstall and put all the loose things together. And that´s the result: My first western Hackamore.
What do you think? Any tips?
One thing´s for sure: It needs a matching saddle!

Sonntag, 12. Februar 2017

NaMoPaiMo - Week 2

Ich glaube, es ist Zeit, meine Erfolge von Woche 2 des NaMoPaiMo zu zeigen, während das Pferd selbst noch trocknet (oder, um es richtig zu sagen, oxidiert). Nach der ersten Schicht dunkler Acrylfarbe kam auch schon die erste Schicht Ölfarbe.

Oils layer #1
Ich bin nicht sicher, ob man den unterscheid zwischen den Acryl- und den Ölfarben sieht, aber da sind auf jeden Fall welche. Das Gesicht beispielsweise ist viel heller als der Rest und sieht noch ein wenig roh aus. Um ehrlich zu sein habe ich schlichtweg vergessen, es zu bemalen. Ich hatte den ganzen Körper fertig und hatte nun ein trübes, nichtssagendes Gesicht - und keinen Platz, um das Ganze festzuhalten. Also habe ich vier Tage später das Gesicht bemalt und dieses Mal als Erstes! (Oder um es in Trumps Worten zu sagen: Face First!)


Ich denke, es ist ganz gut geworden, braucht aber auf jeden Fall noch Highlights und Schatten - das hier ist nur die "Basisfarbe" aus Body- und Saddle-Farbe. Ich habe außerdem ein wenig Schwarz zur Nase hinzugefügt - sie sah so platt aus. 

Oils layer #2

Als nächstes kam der Körper selbst dran. Mit der zweiten Schicht scheint der rote Unterton in der Bodyfarbe richtig herauszuploppen und ich bin nicht sicher, ob ich noch auf dem richtigen Weg bin oder ob die Farben tun, was sie wollen. 
Um die dunklen Stellen am Bauch wieder ein wenig aufzuhellen, habe ich ein paar Dapples eingetupft. Sie sehen wirklich ziemlich groß aus.... Vielleicht kann ich sie ja mit einer dritten Schicht Ölfarbe etwas verkleinern? Oder ich mache einfach einen Scheck aus ihm.....

Dapplezillas!


English summary: 
I think it´s time to show my efforts of week two while my horse is still drying (or Oxidize, to be correct!). After the first layers of darker acrylics it was time for the first layer of oils. 
I´m not sure if you see the difference between the acrylics and the new body tones but there are some. The face is much lighter and looks raw. To be honest I missed painting it. I painted the entire body and was left with a dull face - and no space to grab the whole thing. 
So I added the face 4 days later and this time I´ve done it first! (Or to say it the Trump-way: Face first!) I think it turned out good but still needs some highlights and shadows - this is just a "base coat" of body and saddle color. I added a bit black to the nose - it looked so flat. 
The body was next. With the second layer, the reddish tone in the body color really seem to pop out and I´m not sure if I´m still  on the right way or if the paints do what they want. To lighten up the darker parts on his abdomen I stippled some dapple in. They look really big.... maybe I can reduce the size with a third layer of oil ? Or I put one some white markings...