Sonntag, 22. November 2015

Vintage - Halter

Heute gibt es ein paar Halterfotos. Die Fotos sind nicht alle perfekt und stammen von den erfolgreichsten FS-Teilnehmern, aber sie sind Vintage <3



Breyer #  ret by Jutta S., in meinem Besitz
Ibn Nizam, geb. 1981, Breyer # 410 ret by Jutta S., 
photo by Jutta Steinbrück



Nochmal "Ibn Nizam", photo by Jutta Steinbrück
An diesem Foto liebe ich das Wasser, das sich im Poolbecken im Hintergrund kräuselt. Wäre der Sand noch etwas weiter bis zum Bildrand und Nizam noch etwas weiter von unten zu sehen - perfekt. Trotz allem ist es eines meiner Favoriten!


"?", Breyer # 490 OF, nicht in meinem Besitz, photo by Jutta Steinbrück
Leider kann ich zur Stute nichts sagen,da die Rückseite leer ist. Das Foto aber ist dafür umso voller. Es gibt einen kleinen Kran am Baggersee, auf den das Pferd blickt. Es ist kein klassisches Halterfoto, vielleicht mehr eine Art Performance-Foto? Mir jedenfalls gefällt die Idee und auch die Umsetzung. Auch der Fotoplatz ist mit seinem relativ guten Untergrund schön gewählt.


"Toca Taho", Appy-Hengst, Breyer # 946 OF,
 in meinem Besitz, phot by Jutta Steinbrück


"Jayeline", Trakehner, Stute, Breyer # 67, repaint by Jutta S.,
 in meinem Besitz, photo by Jutta Steinbrück
Weder "Tocas" noch "Jayelines" Fotos brauchen viele Worte: sie sind einfach nur schön gemacht. Auch wenn bei der Stute das Gras etwas hoch ist, passt sie doch gut in ihre Umgebung.


Ich habe noch ein paar weitere "Vintage-Posts" geplant und würde mich freuen, wenn jemand noch Fotos zeigen möchte! Bitte schickt eure Fotos an: blackcatstudioandtack@gmail.com.


Dienstag, 10. November 2015

Tipps & Tricks: Apoxie entfernen

Da ich zurzeit wenig Geld habe, beschäftige ich mich mit ein paar alten Modellen. Eines dieser alten Modelle ist ein OSC aus "apoxie sculpt". Leider ist mein Modell schon viele Jahre alt und daher etwas dick und unproportioniert und muss an einigen Stellen bearbeitet werden.



Doch wie kann man größere Mengen Apoxie entfernen, ohne stundenlang dremeln zu müssen? 

Man braucht:
- Modell
- Cutter
- Heißluftföhn

Apoxie lässt sich gut erwärmen und damit besser in größeren Flächen vom Modell ablösen. Dafür wird das Modell bzw. das Apoxie an der entsprechenden Stelle mit dem Heißluftföhn erwärmt. Ich nehme hier meine heißeste Stufe und erwärme es so lange, bis es leicht Blasen wirft oder anfängt Geräusche zu machen.

Achtet darauf, dass der Föhn sehr heiß wird und auch heiße Luft am Modell vorbei geht. Papier oder Ähnliches im Modell kann ebenso schnell brennen, wie der Teppich hinter dem Modell, also bitte Vorsicht!



Ist die Masse warm genug, wird jetzt mit dem Cutter in die Masse geschnitten und die überschüssigen Stellen abgeschnitten. Dabei können nur ein paar Centimeter abgetragen werden, da die Masse nicht komplett nach unten warm wird. Passt bitte auf eure Hände und Finger auf: Wer abrutscht, kann sich böse schneiden!

Den Vorgang wiederholt ihr so lange, bis ihr alles überschüssiges Material entfernt habt.

Denkt bitte daran: Das Plastik wird ebenfalls warm und kann sich verformen oder Blasen werfen. Entweder arbeitet ihr hier mit weniger Wärme oder ihr müsst die entsprechenden Stellen später wieder zumodellieren.

Viel Spaß!

Mittwoch, 4. November 2015

Araberhalfter Teil 5

Heute der letzte Teil: Wir stellen unser Kopfteil fertig.
Dafür werden jetzt die beiden Enden, die absichtlich etwas länger blieben als geplant, einmal auf ihre spätere Länge umgeklappt. In die Kante, die dabei entsteht, werden dann die mit Perlen versehenen Quasten gefügt.


Am Besten wird immer eine Quaste in einen Strang gearbeitet - wer seine Perlen etwas enger beieinander haben möchte, näht sie dichter zusammen. 



Achtet beim Annähen darauf, dass die abgebundene Seite der Quaste mit dem verknoteten Garn zum Pferd zeigt und für den Betrachter unsichtbar bleibt. Außerdem lassen sich die Quasten nach dem Vernähen nicht mehr drehen! Ich hab es leider erst zu spät gemerkt - man sieht aber deutlich, dass das nicht schön aussieht.


Fertig sollte das Halfter jetzt ungefähr so aussehen, wie oben.

Wenn alle Perlen angebracht und verknotete sind, werden die Reste des Garns abgeschnitten. Jetzt wird das überstehende Stück angelegt. Um es zu vernähen, sticht man am besten seitlich in die Stränge ein, um das Modell vor Kratzern durch das Garn bzw. den Knoten zu schützen.
Achtete beim Vernähen auch darauf, dass der Teil an den Perlen etwas straffer angenäht wird und nicht vorne breiter wird, als das eigentliche Kopfteil.



Ist das Kopfteil sicher vernäht und alle Fäden abgeschnitten, wird das unter Ende des Kopfteils mit buntem Garn farblich noch einmal abgebunden. Dafür sucht ihr euch ein Stück Garn oder auch Stickgarn aus, dass sich farblich etwas abhebt, legt es hinten auf und wickelt es um das vernähte Stück. Wer ganz sicher gehen möchte, kann zwischendurch die Fäden mit einer dünnen Schicht Kleber sichern. Auch müsst ihr nicht ganz bis zu den Perlen wickeln, sondern könnt einen kleinen "Rand" lassen - so habt ihr noch einmal einen kleinen farblichen Trenner.
Die beiden Fäden - vom Anfang und das in euren Händen - werden jetzt wieder verknotet und überschüssiges Material abgeschnitten.

Die Quasten an den Seiten werden ähnlich wie die Quasten am Maul befestigt: Für die Position der Quasten schaut euch nochmal eure Vorlage an, markiert die entsprechende Stelle und stecht seitlich in den untersten Strang.  Zieht die Nadel in der Mitte des Strangs heraus, stecht nochmal auf der Rückseite ein und knapp daneben wieder heraus und zieht zum Verknoten die Nadel durch die so entstandene Schlaufe. Das Ganze macht ihr noch 5 Mal und fertig!

Zum Schluss noch die Kette und die Verzierung:

Die Kettenstücke an ihren Ringen werden an der Innenseite des Kopfteils vernäht. Der Ring wird auf die Innenseite des Kopfstücks gelegt und sollte hinter der umwickelten Stelle und vor dem Jochbein liegen. Damit liegt es authentisch und kratzt nicht am Plastikknochen. Vernäht wird auf der Innenseite indem das Garn durch die Srtränge einmal oben und noch einmal unten um den Ring gewickelt und festgezogen. Das gleiche gilt für den Ring auf der anderen Seite.

Um die Deko mit den kleinen Kaurieschnecken zu fertigen, habe ich Nina Mauritz´ Tutorial " Araber Showkostüm Part B " benutzt. Das Tutorial ist wirklich sehr hilfreich!!
Lasst euch für die Farben und Gestaltung von euren Vorlagen Anleiten und achtet darauf, dass die Muscheln sehr klein sind. Ich arbeite an dieser Stelle immer mit Stecknadeln und winzigen Fimoovalen.
Die fertigen Verzierungen nach Anleitung in den Backofen (neueres Fimo ca. 30 min bei 110° C) und kurz nach dem Fertigbacken in eine kleine Schale mit kaltem Wasser geben. Dadurch ist das Fimo schneller kalt und, m. M., leuchtet etwas mehr.
Die fertigen Teile werden jetzt mit Kleber an das Kopfteil geklebt. Gut andrücken und dann ist das Kopfteil fertig!

Viel Spaß beim Basteln!