Samstag, 28. Mai 2016

Mail Day!

Gestern erreichte mich ein großer Briefumschlag aus Amerika. Was konnte das sein? Ich hatte doch nichts bestellt?!
Als ich den Sticker sah, wurde mir alles klar: das ist meine erste gedruckte Ausgabe des "Equine Collectibles", das ich euch schon hier vorgestellt hatte. Eigentlich hatte ich mit dieser Ausgabe durch den Versand erst Mitte Juni gerechnet, aber vielleicht hat Leslie die Magazine für die Internationalen Käufer ein wenig früher weggeschickt.

Cover "Equine Collectibles" 2, 2016
Das Modell des Covers, eine CM Halla, passt sich dieser Ausgabe dem Hauptthema der aktuellen Ausgabe an. Ihren Artikel "Remembering the past .... Looking to the future" widmet Sarah Minkiewicz-Breuning den (amerikanischen) Vintagemodellen bis ca. 1990. Sie ist als Liebhaberin und Sammlerin dabei die beste Ansprechpartnerin, wenn es um die Hintergründe der Oldies but Goldies geht. Der erste Teil des Artikel startet mit einer kurzen Einführung in die Vintage Custs, was und ab wann genau ein VC eigentlich ist. Neben den Materialien und dem Aussehen eines VC werden verschiedene Künstler wie beispielsweise Carol Williams, Karen Gerhadt oder Thomas Bainbridge, um nur ein paar zu nennen, die auch heute noch im Hobby aktiv sind, genannt. Besonders liebevoll beschreibt Sarah in ihrem Artikel, wie viel Liebe, Kreativität aber auch welche Probleme in der Herstellung der ersten Custmodelle auf die einzelnen Künstler warteten. Verstärkt wird dieses Gefühl durch die vielen Kommentare einzelner Sammler und Künstler, die sich hier entweder selbst zu ihren Modellen, zu den Entstehungsprozessen oder dem allgemeinen Gefühl in der Szene äußern. Der Artikel ist reich bebildert und gibt einen guten Eindruck über die verschiedenen Custs und ihr Aussehen. 

Die nächstgrößeren Artikel sind von Leslie Kathman selbst verfasst. Leslie, die mit ihrer "Equine Tapestry" bewiesen hat, dass sie sich intensiv mit Fellfarben, Scheckungen und Farbvererbung beschäftigt und auskennt, gibt ihr Wissen in ihrem Artikel "Dappling" an die Leser weiter. Hier beschäftigt sie sich mit den verschiedenen Formen und Farben, bei denen Dapples zusehen sind. Vom Dapple Grey, über Silver oder Sooty Dapples auch Seasonal oder Reverse Dapples ist in diesem Artikel alles enthalten. Leslie erklärt anschaulich und sachlich geschrieben neben den verschiedenen Farbvarianten am Pferd auch die Orte, an den Dapples auftauchen können und ob diese dauerhaft sind oder wieder verschwinden. Passend zu diesem Farbartikel gibt es einen kurzen Blick auf die Größen von Dapples für Traditional, Classic und Stablemate. 
In ihrem zweiten Artikel "Sorting out horse colors" zeigt Leslie die Möglichkeit, durch die Sortierung von Vorlagen das Auge zu schulen. Ideen wie beispielsweise die Sortierung nach Dapples, Scheckung oder Rasse sind dabei nur ein Teil des reich bebilderten fünfseitigen Artikels.

Kleinere Artikel stammen beispielsweise von Jennifer Bray Buxton, die ein paar Zeilen und Fotos zu Breyerwest beisteuerte. Mehr Bilder und Geschichten finden die Abonnenten in der Onlineversion der zweiten Ausgabe. Den Abschluss des Magazins bildet ein Event-Calendar 2016, indem sowohl Shows in den USA und England als auch Termine für Online- und In-Mail Photoshows gelistet sind, als auch die Vorschau auf die nächste Ausgabe, in der unter anderem der zweite Teil des Vintage-Artikels zu finden ist.

Und wie ist die zweite Ausgabe des "EC"?
Alles in allem bin ich sehr zufrieden. Das Magazin ist etwas kleiner als ein A4-Blatt und beidseitig bedruckt. Die Erscheinung entspricht der eines großen Magazins und ist, wie auch die Onlineversion komplett in Farbe gedruckt. Zudem kommt es mir vor, als gäbe es in dieser Ausgabe weniger Werbung als in Ausgabe 1. Auch wenn das Magazin vielleicht noch nicht so viele Artikel hat und damit dem MPM etwas nachhinkt, so ist es doch interessant und liebevoll gestaltet und hat dem MPM in Sachen Farbe etwas voraus. Ich bin gespannt, wie Ausgabe 3 und 4 werden.


English summary:
Yesterday I received an envelope from America. What could it be? I didn´t ordered something?! When I saw the sticker I know it immediately: It was my first issue of  "Equine Collectibles", which I introduced you here. Actually, I didn´t anticipate the issue in the middle of June but maybe Leslie disposed it a bit earlier for international Subscriber.
The model on the Cover, a CM Halla, matches the main topic of this issue. Sarah Minkiewicz-Breunings article "Remembering the past .... Looking to the future" is about (american) Vintage Models until 1990. As Vintage Lover and Collector she is the best contact for the background of the oldies but goldies. Her first part of the article starts with a short introduction in Vintage Custs, what and since when a model is a Vintage Cust. Beside material and look of VC´s she refers different artists like Carol Williams, Karen Gerhadt or Thomas Bainbridge. She especially describes with how much love, creativity and problems the artists had to deal with by creating their first custs. This feeling grows with plenty comments from the artists, who talk about their own models, the process of formation or the general feeling in the model horse scene. The article is full of photos and gives a great impression of the different custs and their look.

The next bigger article is written by Leslie Kathman herself. Leslie, who showed her knowledge about colors and markings in her "Equine Tapestry", shares her knowledge with us in her article "dapples". She talks about the different shapes and colors dapples show on horses. From dapple grey over sooty or silver dapples, seasonal or reverse dapples - this article contains everything and is explained factual and clear next to the different color versions on the horse and the places dapples appear and if they stay permanently. A short look at dapples in different scales suits the dapple article.
Leslie also shows in her second article "Sorting out horse colors" the possibilities how to train the eye with sorting your references. Ideas like sorting them by dapples or breed are just a part of this rich and five-page article. 

Shorter articles come, for example from, Jennifger Bray Buxton, who wrote a few lines and photos from Breyerwest. Subscribers find more photos and stories in the online version of this issue.  
The magazine´s conclusion is an Event-calendar for  2016, where you find Shows in the US and UK as well as dates for Online- and Mail-In Shows and a preview for the next issue.

And what do i think about the second issue?
All in all I´m happy with it. The magazine is a bit shorter than a Din A 4 Page and printed on both sides. It looks like the big professional magazines and is, like the online version, in full color. It also seems to me that there is less advertisements than in the first issue. Even if the magazine hasn´t as many articles as the german Model Horse magazine it is interesting an made with love. I´m curious how good issue 3 and 4 will be.

Dienstag, 24. Mai 2016

Weekend!

Das lange Wochenende war für mich ein gutes Wochenende. Endlich hatte ich mal wieder die Gelegenheit, die Jungs zu besuchen. 
Von der Koppel ging es los zum Putzplatz



und ab in die Halle. Alle mussten heute arbeiten. An der Longe


 und unter dem Sattel.



Nach getaner Arbeit gab es Schmuseeinheiten mit den Pferden

Anni and her baby <3

Sophie and Carabe

und den Hofhunden.


Und das Beste: Am Ende durfte auch ich mich noch einmal in den Sattel schwingen. Da Bounty sich eine Woche vorher den Huf geprellt hat dieses Mal nur im Schritt am langen Zügel - aber immerhin!
Es tut so gut, im Sattel zu sitzen. Mir fehlen die Pferde. Hoffentlich habe ich bald mal die Zeit, mir ein neues Pflegepferd und ein paar Auffrischungsstunden zu suchen.

A pony!! <3


English summary: 
The long weekend was a good weekend for me. I finally got another chance to visit the boys. We went from the paddock into the riding hall. Everybody had to work. On the lunge and under the saddle. Once the job has been done there has been some cuddle for horses and dogs.
And the best: At the end I was back in the saddle. Bounty bilked his hoof so we just rode with loose reins - but anyway! It feels so good to ride a horse again. I really miss it. Hopefully I find the time to search for a new horse to care and to fresh up what I´ve learned years ago.

Mittwoch, 18. Mai 2016

Photo tour - Part 2

Da auch ich mein freies Wochenende genutzt habe und ein wenig unterwegs war, gibt es heute erstmal Teil 2 meines Fotoausflugs.
Mit meiner "Nahira" (Breyer PAM, "Banat Er Rih", Breyer Tour Model 2002) hatte ich letzte Woche meinen neuen Fotoplatz gefunden. Obwohl ein paar Leute dort waren, wollte ich an diesem Abend nicht ohne ein Foto gehen.

Am nächsten Morgen habe ich dann noch einmal etwas im frühen Morgenlicht experimentiert. Die Pfütze wollte ich dabei noch einmal mit auf dem Foto haben und habe daher ein bisschen damit gespielt.






Mit dem flachen Weg im Hintergrund ging es dann weiter....





sodass ich am Ende sogar noch ein nettes Halterfoto bekam. 



English summary:
Because I spend my free Weekend with traveling around, todays post is about the photo tour part 2. 
Last weekend I found a new place to take some model horse photos with my "Nahira" (Breyer PAM, "Banat Er Rih", Breyer Tour Model 2002). Even if there have been some people around I didn´t want to go home without a single photo. The next morning, I experimented with the light of the rising sun. I wanted the puddle to be on my photos again and got in the end a good halter photos with the even ground. All in all it was a very good photo day! :)

Sonntag, 8. Mai 2016

Photo tour - Part 1

Am Vatertag beschlossen mein Freund und ich, ein wenig spazieren zu gehen. Dabei entdeckte ich auf dem Hügel, ca. 10 Minuten von unserer Wohnung entfernt, den völlig ausgetrockneten Feldweg mit Pfütze. Der Weg ist perfekt für die Modelli: Sandig, kaum Gras, Blick in den Himmel und die Bäume.
Um möglichst ungestört, in halbwegs vernünftigen Licht Fotos machen zu können, bin ich gestern gegen 7 Uhr morgens auf den Hügel und habe ein paar Fotos gemacht. Leider konnte ich das Schild im Hintergrund bei den betroffenen Fotos noch nicht rausnehmen, aber das hole ich nach :)

Pferd Nr. 1 war meine dunkle Breyer "Valentine" (B. Eberl, "Giselle" Mold).



Das tolle an dem Mold ist, das sie so modelliert ist, dass sie sowohl einen flotten Trab geradeaus, als auch einen etwas langsameren Trab bei einer leichten Steigung hat. 



Auch wenn sie bis jetzt noch keinen Namen hat, so hat sie doch zumindest ein eigenes Halterfoto.


Pferd Nr. 2 ist meine "BG Schwalbenflug", eine alte Schleich Hannoveraner Stute, die ich in meiner Kindheit bekommen habe. Da sie schon ziemlich bespielt war, habe ich sie irgendwann vor 10 Jahren neu bemalt. Auch wenn sie viele Pinselstriche hat, mag ich sie sehr gern. 





English Summary:
On Father´s Day, my boyfriend and I decided to take a walk. While this walk I found a great path on a hill 10 minutes away from our home. It´s perfect for model horses: sandy, little grass, view to the sky and trees. To be undisturbed and to take some pictures in acceptable light I visited my new Model horse place at 7 am. Sadly, at the moment I was unable to remove the road sign in some of the pictures. Sorry!

Horse Nr. 1 was my dark version of Breyer´s "Valentine" (B. Eberl, "Giselle" Mold). I really like the way this horse is sculpted: she trots straight ahead or a little bit slower on really flat hills. Even if she has no name yet, she already has her own halter photo.

Horse Nr. 2 is my  "BG Schwalbenflug" (in English something like "flight of the swallow"), an old Schleich Hanoverian mare, I got when I was a Kid.  I repainted her 10 years ago because of her bad condition. She has many brush strokes... but I really like her.

Dienstag, 3. Mai 2016

8 weeks left....

Heute in 8 Wochen ist die Liveshow. 8 Wochen! Das ist immerhin mehr Zeit, als ich dachte, aber weniger, als ich brauche. Bei dieser kurzen Spanne habe ich beschlossen, erst mal nur das Araberset fertigzustellen. Das Repaint kommt also gar nicht erst mit.
Und was hat sich bis jetzt so getan? 
Einiges!
Ich habe es endlich geschafft, die fehlende Dekoration an den Sätteln fertigzustellen und damit meine Stickarbeit vorerst einzustellen. Dann ging es zum schwierigen Teil: das Vernähen. Ich bin mit der Nähmaschine leider nicht besonders geschickt. Meist werden meine Nähte krumm, unsauber und meistens bringe ich die Maschine dazu, die Fäden zu verheddern, einzusaugen und die komplette Naht zu vernichten. Ich glaube nicht, dass es an der Maschine liegt. Auch wenn sie 1972 produziert wurde, ist sie auch heute noch in den Händen meiner Tante, die mir das gute Stück freundlicherweise überlassen hat, ein zahmes Kätzchen. Nur bei mir fährt sie die Krallen aus. Ich musste also erst einmal die Fadenstärke anpassen, ein Probestück meines Stoffes nehmen und üben. Nach einfachem geradeaus Nähen habe ich mich dann an den kleineren Varianten meines Sattels versucht. Als hier alles mehr oder weniger gut lief, kamen die richtigen Sattelteile an die Reihe.....
Und es hat geklappt! Die Maschine lief ohne Mucken alle beiden Teile durch und es wurde kein Faden gefressen. Erst nachdem beide Teile fertig waren, gab es etwas Ärger - also, schnell weg damit.


Auch beim Vorderzeug hat sich etwas getan. Alle drei Einzelteile sind im richtigen Winkel vernäht und haben zu 80% ihre Verzierung an den Enden bekommen.


Das Verbindungsstück zwischen Vorderzeug und Sattelgurt fange ich an, sobald der Sattel vernäht ist und der Sattelgurt entsprechend angepasst ist. Dieser Teil wird aber vermutlich recht einfach, da er nur mit einem Haken am Vorderzeug und mit einer Schlaufe am Sattelgurt befestigt wird.

Damit sind wir eigentlich auch schon beim langwierigsten Part angekommen: die Toddeln. Erst habe ich, passend zu Halfter und Vorderzeug, alle Toddeln für den Sattel mit kleinen "Käppchen" versehen. Ein Blick auf meine Vorlagensammlung zeigte mir aber, dass ich das gar nicht brauche. Arabersättel haben keine Käppchen an den Toddeln. Also fange ich noch einmal von vorne an. Diese kleinen, einfachen Toddeln gehen allerdings viel schneller von der Hand, als die anderen. Wo ich vorher ca. 20 Minuten gebastelt habe, brauche ich jetzt nun nur noch 5.


Wenn ich also schaue, was sich bisher getan hat, bin ich zufrieden. Wenn ich allerdings daran denke, was noch alles getan werden muss, dann glaube ich, bräuchte ich 8 Wochen Urlaub, um zu schaffen, was ich schaffen will. Mal sehen, wie der Stand der Dinge in 4 Wochen ist. :)



English summary:
Just 8 weeks before the Liveshow. 8 weeks! This is much more time than I expected but less than I need. That´s why I decided only to finish my Arab Set and leave the Repaint at home.
And what is done for now? 
A few things!
I finally finished the missed decoration and the embroidering, too. Then there was the hardest part: sewing. I´m not that good at the sewing machine. Mostly my seams become devious, grubby and I make my machine killing the whole seam. I think it´s not the machine, it´s me. Even if it´s produced 1972, in my aunt´s hands, who gave it to me, it is as tame as a little kitten. She only extends her claws when I´m around. Before sewing, I´ve had to check the thread size and practice on a small piece of my fabric. After some easy straight sewing I practiced on smaller versions of my saddle. After everything turned out okay, I took my saddle... And it worked out! The machine sewed every part without any problems. Only when both parts were sewn there was some kind of trouble.
The breast collar is also a little bit more done. All three parts are sewn together in the right angle and have got their decoration at the end up to 80 %. I start working on the connection between saddle girth and collar if the saddle is sewed and has a girth. I think, this connection will be easy.
And we are at another hardest part: tassels. First, I made tassels with small heads like I have done them for halter and breast collar. But looking at my references I recognized I haven´t to do that. Arabian saddles just have simple tassels with a simple knot. So I do all the tassels again. But they are much easier to do and I just need 5 minutes instead of 20.

And that´s it. If I take a look at what  have done, I´m happy. But if I think about all the things I still have to do, I think I need 8 weeks of vacations to finish everything I have to.
So, let´s see what will be in 4 weeks. :)