Sonntag, 8. Oktober 2017

There is nothing better than....

.... to finish a piece you really like.
Just to find out, that something went wrong.


Nothing.
left.
to.
say....

Samstag, 23. September 2017

Arab tack update

Wenn man Tack macht, kommt dieser Moment, in dem man feststellt, dass alles, was man eben gemacht hat, total falsch war. Und man alles noch ein Mal machen muss.


Also habe ich die Teile für mein Vorderzeug noch ein Mal gemacht - dieses Mal aber in der richtigen Länge der einzelnen Teile. 
Zwei Tage später hatte ich das Vorderzeug dann auch endlich vernäht und fertig für seine Quasten. 


Jetzt mache ich Quasten...
und Quasten....
16 habe ich schon fertig, fehlen nur noch 10 und die Dekoration und die Perlchen, die dazu müssen.Aber ich habe im Moment noch keine roten Perlchen, also muss ich auf die Jagd gehen!
Und nach Tackmaterial zu jagen bedeutet immer, dass man nur einkauft... Sachen, die man Mal für ein neues Projekt nutzen könnte... in drei Jahren vielleicht!




English summary:
If you create model horse tack, there is a moment you realize that what you have done was totally wrong. You have to do it all again. So I made the parts of my breast collar once again - this time with the correct length for every part. Two days later I got my breast collar sew together and ready for its tassels. Now I´m making tassels...
And tassels...
16 are done, 10 to come and the decoration and pearls need to be added. But I don´t own red pearls at the moment, so I have to go hunting! And hunting pieces for tack means you are just shopping... shopping stuff you may could use for a new project... in 3 years maybe!

Freitag, 15. September 2017

Modellpferderegistraturen

Das Modellpferdehobby lebt davon, die Realität in Miniatur nachzustellen. Abgesehen von realistischem Tack und schönen Modellen gehört aber auch die Registratur der Modelle zu den Facetten unseres Hobbys. Viele, und gerade die neuen Sammler, scheinen aber von den Registraturen und den dazugehörigen Schauen nichts zu wissen. Das zumindest lässt die letzte E-Mail von Ingrid (Leiterin des Modellpferdeclubs) an die Mitglieder des Clubs vermuten. In einem weitergeleiteten Schreiben erklärt Barbara Heyer (Inhaberin der Berber/ Wildpferderegistratur) den aktuellen Stand um die Registraturen und den dazugehörigen Fotoshows: Es gibt kaum noch Interessenten und vor allem Teilnehmer! Weiter erklärt sie, dass zum Teil sogar ganze Shows ausfallen mussten, da es nur wenige Teilnehmer oder gar keine gab. Die einzigen Registraturen, die Barbara zu folge eine Kettenbriefschau zustande bringen, sind im Moment die Westernpferde, die Kaltblüter und die Ponys. Wird es auch bei den Arabern und Sonderrassen ebenfalls keine Schau geben, so überlegt Barbara, ihre Registratur abzugeben.

Eine sehr traurige Bilanz. Schon in den 1980ern gab es die ersten Registraturen – Dinosaurier des Modellpferdeclubs in Deutschland, wenn man so will. Obwohl die Registratur nun schon seit knapp 30 Jahren Teil der Szene ist, scheint es einen generellen Mangel an Informationen zum Thema Modellpferdeclub und Registraturen zu geben bzw. es wird kaum Werbung gemacht. Auch wenn sich das eigentlich mit dem Leitungswechsel und der Erstellung einer eigenen Clubhompage ändern sollte, gibt es auch hier wenig zu lesen. Die Schuld sollte man dabei aber nicht alleine bei den Clubleiterinnen suchen, auch andere könnten auf Liveshows oder über das Internet und Social Media Werbung machen. Ein anderer Aspekt ist aber auch der generelle Wandel innerhalb der Fotografie in unserem Hobby und der Verbreitung der eigenen Mpfotos. Oft werden die Modelle schnell bei Instagram, Facebook und anderen Kanälen eingestellt, Likes generiert und füllen nur die Speicher der Besitzer. Wer es etwas old school mag und sich an dem Titel „Jahressieger“ erfreuen möchte, der ist bei den Registraturen gut aufgehoben!


Die Registraturen und ihre Aufgaben


Registraturen tun im Grunde nichts anderes, als die verschiedenen Modelle mit Name, alter und nach Rassen zu sammeln. Einige Leiter vergeben dabei feste Nummern zu jedem Modell. Außerdem finden innerhalb dieser Registraturen mindestens alle 2 Jahre eine Jahreswertung statt. Die Schauen laufen (derzeit) als Kettenbriefschauen mit Papierfotos ab. Grund dafür ist laut Barbara die Tatsache, dass Onlineschauen sind zurzeit weder für die Registraturinhaber:innen noch die Teilnehmer möglich sind. Ob die Modelle zur Teilnahme in der Registratur angemeldet werden müssen, liegt dabei allerdings an den jeweiligen Registraturleiter:innen. In manchen Fällen könnnen also auch durchaus Modelle teilnehmen, die nicht in der Registratur angemeldet sind. Fragt dazu einfach bei den entsprechenden Leiter:innen nach. Gleiches gilt auch für den Besitzer: Die Leitung entscheidet, ob ihr als Besitzer Clubmitglieder sein müsst oder auch so teilnehmen könnt. Wer einen Jahressieger sein eigenen nennen will, muss allerdings MPC-Mitglied sein – andernfalls habt ihr dann nur einen Kettenbriefschausieger. 

Neben den euch von Liveshows oder Fotos im Internet bekannten Pferden habt ihr zudem die Möglichkeit, Modelle zusehen, die ihr vorher noch nicht gesehen habt. Das liegt zum einen daran, dass jeder Teilnehmer ist, wie bei einer Kettenbriefschau so üblich, auch Richter ist und zum anderen an der Tatsache, dass nicht jeder seine Modelle in Foren oder über Facebook zeigt. Wer sich also ein wenig inspirieren lassen möchte, welches Tack rassetypisch ist oder welche Farben erlaubt sind, der ist hier genau richtig. Auch wenn es generelle Fragen bei der Einordnung eines Modells zu einer bestimmten Rasse gibt, kann man sich hier beraten lassen. Die Inhaber:innen kennen sich gut aus – immerhin haben sie schon jahrelang ein Interesse an den von ihnen verwalteten Rassen. Wer sich also auch mit der Internetrecherche schwertut und keine wirklich gute Hilfe bekommt, kann sie sich hier holen.

Laut Barabra sind die Registraturen derzeit nur noch im deutschsprachigen Raum vertreten. Wer aus Österreich dennoch gerne teilnehmen möchte, der sollte sich mit den Registraturinhaber:innen verständigen und über die Versandkosten für die Fotos sprechen.  
Wer also nun seine Modelle anmelden möchte, der hält auch hier am besten Rücksprache mit den Leiter:innen. Oftmals reicht es schon, wenn ihr die wichtigsten Informationen zum Pferd wie den Namen des Modells, die Rasse, das Alter, das Geschlecht und den Zustand, auf die Rückseite des Fotos schreibt. Weniger verbreitet ist, laut Barbara, der Vermerk der Daten in Karteikärtchen, da hier oft Besitzerwechsel oder Ab- und Ummeldungen die Sache verkomplizierten.


Registraturen und  deren Inhaberinnen


Es gibt mittlerweile für fast alle Rassen eine Registratur. Meistens sind mehrere Rassen in einer Registratur zusammengefasst. Hannoveraner sind so beispielsweise bei den Warmblütern genau wie Achal Tekkiner. Da die Liste sehr lang ist, gibt es von mir hier nur eine kurze Liste:

- Ponyregistratur, Sonia Preston
- Warmblutregistratur, Gabriele Kral
- Kaltblutregistratur, Brigitte Lange
- Westernpferde, Andrea Albrecht
- Westernturnier- und Freizeitpferde, Anja Brethauer
- Ungarn, Iberer, Camargue, Barocke; Sabine Schuler
- Andere Tiere und Fabeltiere, Lipizzaner; Irene Mlekusch

Die ganze Liste könnt ihr im Allgemeinen Modellpferdeforum hier nachlesen.  
 

Überholbedüftig oder überflüssig? 


Letztlich bleibt nun die Frage, ob die Registraturen im Allgemeinen überflüssig sind oder doch nur ein paar Reparaturen bedürfen. Die Meinungen, allen voran im allgemeinen Modellpferdeforum, sind dabei unterschiedlich. Einige sehen die Registraturen als überholte Relikte aus den Anfängen unseres Hobbys, dass eigentlich abgeschafft werden könnte. Wieder Andere sehen die Lösungen in der Onlinepräsenz. Das sich Fotoshows im Internet gut machen, das zeigt der MPV immer wieder. Hier gibt es immer wieder Shows mit anderen Themen, die meistens doch recht gut besucht sind. Vermutlich ist die Frage ob online oder Papier ziemlich nebensächlich. Vermutlich muss man eher nach der Faulheit der Leute fragen. Ob ich nun ein Foto in sekundenschnelle in der Drogerie oder sogar zuhause ausdrucke oder hochlade, ob ich ein Paket schnüre und weiterschicke oder eine Hompage verwalte - der Zeitaufwand bleibt derselbe. Meiner Meinung nach.Was denkt ihr über die Registraturen? Lohnt es noch oder sollte man sie abschaffen? Diskutiert gerne mit mir, ich freue mich!



English summary:
The post above is about registries in the model horse scene and the question, if they should stay or if they are too old. Registries have existed since the late 1980s and collect all types of horses and breeds by name, age and so on. Now the registries are slowly dying - no one wants to show his/her horses with paper pictures anymore. I´m not sure if this is interesting for collectors outside Germany so.... If you like to know more about it, feel free to send me an e-mail or tell me what do you think! 

Freitag, 8. September 2017

Arabian tack progress

Stille bedeutete immer, ich habe zu viel mit anderen Dingen zu tun. Aber dieses Mal habe ich meine Zeit genutzt und Fortschritte bei meinem Tack gemacht! Das Halfter ist fertig - bis auf die Dekoration. Auch der Führstrick ist fertig, sodass ich schon mit dem Vorderzeug anfangen konnte.


Die einzelnen Sattelteile sind ebenfalls fertig. Gott, das war echt anstrengend! Ich brauchte wirklich etwas Einfacheres. Etwas, dass auch in ein paar Tagen fertiggestellt werden konnte. Hört sich ganz nach alten unfertigen Projekten an!
Ich fand dabei dieses alte Araberhalfter mit meinem Testmuster.  Es nimmt zwar fast genauso viel Zeit in Anspruch, wie ein "normales" Halfter, sieht aber nach mehr Arbeit aus. Vielleicht sieht es auch in anderen Farben schön aus? 


Der passende Führstrick ist auch fertig. Er ist ebenfalls in Schwarz-Weiß und rund geflochten.


So sieht das Set bis jetzt aus. Ich hoffe, es gefällt euch :)



English summary:
Silence always means I´m busy with other things than tack. But this time I was busy with making progress on my tack! I finished the red halter - except the decoration. The lead rope is finished, too, and I started the breast collar.
The saddle parts are also finished. Good, this was so hard! I really needed something more easy. Something, that could be made within a few days. Sounds like it´s time for some old and unfinished  projects!
I found this native headstall with an experimental pattern. It takes nearly as much time as a "normal" headstall - but it looks like more work. Maybe the pattern looks pretty in different colors?
The matching lead rope is a simple round braid which creates a nice "striped" pattern all over it.
This is how the set looks right now. Hope you like it :)

Donnerstag, 24. August 2017

Racing Day

Ich war noch nie vorher bei einem Pferderennen. Bis gestern. Nur ein paar Minuten von meinem neuen Zuhause gibt es eine Rennbahn. Nicht für klassische Rennen sondern Trabrennen. Besucher können sich an einem Tag im Monat die Rennen kostenlos anschauen. Sehr cool!


Also habe ich mir meine Kamera geschnappt und mich auf den Weg zum Rennen gemacht. Insgesamt habe ich 3 Stunden auf der Rennbahn verbracht und mir Pferde für meine fiktiven Wetten ausgesucht. Ich habe zwar das erste Rennen des Tages verpasst, aber das spielte keine große Rolle. Im zweiten Rennen war mein Favorit das Pferd mit der Startnummer 7, leider wurde es nur Dritter. Nummer 2 gewann das Rennen. 
Im nächsten Rennen habe ich Nr. 10 gewählt und Nr. 10 wurde dieses Mal sogar Zweiter. Wuhu!

Second Place for Number 10
The Winner
Leider wurden in den darauf folgenden Rennen die Pferde nicht mehr auf der Bahn aufgewärmt. Mein Favorit Nr. 1 wurde aber trotzdem Dritter. Gewonnen hat Nr. 6.

Nr. 6: Winner of the 4th race
The only grey on the race track
Dafür waren die Pferde so hübsch und das Tack wirklich interessant. Ich habe versucht, so viele gute Fotos wie möglich zu machen. Vielleicht kreiere ich ja mal mein eigenes Rennpferd mit Tack?!
Ansonsten: Genießt die Fotos und wenn jemand ein Foto gerne als Vorlage für Pferd oder Tack nutzen will, schreibt mir einfach eine kurze Mail. :)














English summary:
I´ve never seen a Horse race before. Until yesterday. Just a few minutes away from my new home there is a racetrack. Not the classic English race, but trotting race. Visitors can watch the trotter one day in a month for free. How amazing!
So I tok my camera and headed for the race. All in all I spend 3 hours at the race track, took pictures and choose horses for my fictitious bets. I missed the first race of the day, but that doesn´t matter. 
In the second race I choose the horse with number 7, but it only got third. Number 2 won the race. 
The next race I decided Nr. 10 should win for me and Nr. 10 was second. Wuhu! Sadly the horses in  race 4 and 5 didn´t show up until the race starts, so my favorite Nr. 1 got third while Nr. 6 placed first. 
The horses were so pretty and the tack was very interesting. I tried to take as much good photos as I could. Maybe some day I create my own trotter with matching take?! 
Okay, enjoy the pics and if you would like to use one of them for a sculpture or as tack reference, please write a short mail. :)

Dienstag, 15. August 2017

Online!

Hey Leute, ich bin zurück. Und in einer neuen Stadt. Einer großen Stadt. Aber das ist okay. Ich habe alle meine Pferde bei mir - und ich meine wirklich ALLE! Fertige und Bodys, vergessene und gut bekannte, alte und neue. Und mein neues Studio ist so verdammt klein. 10 qm kleiner als mein Altes.
Mein neuer alter Job nimmt immer noch so viel Zeit in Anspruch, dass ich noch nicht wirklich die richtige Balance zwischen Arbeiten, Tack basteln und Bloggen gefunden habe. Deswegen kommt der heutige Post auch etwas später als geplant. 

Allerdings hat mich Terri mit ihrem Post auf der Facebook-Seite des "Model Horse Costume Challenge Club" vor zwei Tagen inspiriert. Sie zeigte dort ein Foto von ihrem roten Halfter und Vorderzeug auf einem PS Araber und ich konnte nicht anders als daran zu denken: "Hey, was ist eigentlich mit meinem Kostüm?"
Also habe ich nach dem Halfter und der roten Wolle gesucht und angefangen, Quasten zu basteln. So viele Quasten. Ich glaube, ich bin etwas eingerostet. Die meisten Quasten wurden nicht so perfekt, wie ich sie gerne hätte, also habe ich viel mehr gemacht, als ich eigentlich brauchte. Am Ende hatte ich aber meine 6 perfekten Quasten, yay!
Außerdem habe ich den kleinen Halter für den Kehlriemen gemacht und an das Halfter angebracht. Und so sieht das gute Stück jetzt aus:



Leider habe ich im Moment noch keine Küche ( Ich weis, keine Küche, aber ein Zimmer voll mit Gäulen...) und deshalb ist die Dekoration im Moment der letzte Punkt auf meiner Halfter-To-Do-Liste.
Als nächstes kam dann der Strick. Der braucht nur noch ein paar letzte Details und dann ist er auch schon fertig.  


Das Einzige, was mich wirklich verrückt macht, ist der Kehlriemen selbst! Ich bin absolut unfähig, die Enden zu machen. Ich hab es so oft versucht. Mit beiden Anleitungen, die ich aufgeschrieben habe... und immer wieder endet das Ganze mit einem Haufen schwarzen Garns....
Also arbeite ich jetzt an der Kette. Weniger Arbeit, mehr Erfolg!


Trotz all diesen Fehlschläge bin ich weiterhin optimistisch, das ganze Set bis zum Ende des Jahres fertig zubekommen. Und wenn es frustrierend wird, habe ich ja immer noch meinen unfertigen Western Pleasure Sattel, an dem ich arbeiten kann ;)



English summary:
Hey guys, I´m back. And I´m in a new city. Huge city. But that´s okay. I have all my Horses with me - and I really mean ALL of them! Finished Ones and Bodys, forgotten ones and well known, old and new. And my new studio is so damn small. 10 square meters smaller than my old one was. 
My new old job takes as much time as it did before and I´m struggling a bit finding the balance between working, take making and blogging. So todays post took much longer to go online than I´ve planned.

But Terri inspired me with her post on the "Model Horse Costume Challenge Club"- facebook page two days ago. She showed a photo of her beautyful red halter and breastplate on a PS Arabian and I  couldn´t help but thinking "Hey, what about my own costume?".
So I started searching for my headstall and the red wool and started making tassels. So many tassels. I think I´m a bit rusty. Most of them didn´t turn out as perfect as I wanted them, so I made much more than I needed.  At the end, I got 6 perfect tassels, yay!
I also made the small keeper for the throatlatch and added it to the headstall. 
And that is how the headstall looks right now. 
Sadley, I don´t own a kitchen at the moment ( I know, a room full with horses, but no kitchen....) and so the decoration is the last point on my Arabian Headstall To-Do List. 
Next was lead rope. It just needs its last details and It is done.
The only Thing that drives me really crazy right now is the throatlatch! I´m absolutely unable to make the ends right. I tried it so many times. With both instructions I wrote down... and I always end up with a bunch of black thread.... 
So I´m working on the chain. Less work, more efforts! :D
With all these trials and errors I´m still optimistic to finish the whole set until the end of the year. And if I´ll be frustrated I still have an unfinished western pleasure saddle to work on. ;)

Mittwoch, 12. Juli 2017

Pack your bags!

Alle packen ihre Sachen zusammen und fahren zum Breyerfest. Und ich packe meine Sachen ebenfalls. Aber ich fahre nicht zum Breyerfest (wieso?!) - wir ziehen um.
Der heutige Post wird daher für die nächsten 2 oder auch drei Wochen der vorerst Letzte sein, bis ich wieder in der Lage bin, an meinen "alten" Sachen weiterzuarbeiten. Ich denke, der ein oder andere würde gerne noch ein kleines Sattelupdate sehen, bevor ich den Blog schließe.

Das Back Jockey ist fast fertig und braucht jetzt nur noch ihre Silberdekoration. Dasselbe gilt auch für die (?) Skirt.

Als Nächstes habe ich dann den Sattelbaum und die Fork gebastelt. 


Letztere braucht nur noch ihr Leder. Dieses Lederstück war das Letzte, was ich gemacht habe, bevor ich angefangen habe, die ersten Pferde einzuwickeln und in Boxen zu lagern. Insgesamt habe ich es jetzt schon zwei Mal gemacht und denke, ich brauche auch ein drittes Mal. Das erste Stück war zu hell und das Carving nicht präsent genug, das zweite Stück wurde zu dunkel, um zur Skirt zu passen. 


Aber, alle guten Dinge sind drei!
Also.... Wir sehen uns in ein paar Wochen und habt Spaß mit euren Pferden, solange ich es nicht kann! Bis bald!



English summary:
Everyone is packing his stuff and heading to Breyerfest. And I´m packing my  bags, too. But me and my horses won´t visit Breyerfast as well (why?!) - we are moving.
So todays post will be the last post for maybe 2 or 3 weeks until everything is in place and I ´ll be able to work on "old" stuff. I think, some would like to see a saddle update before I close this blog.
The back jockey is nearly finished and just needs it´s silver decoration. The same applies to the skirt. Next, saddle tree and fork were made. The latter just needs it´s leather.
This leather piece was the last thing I made until I wrapped the first Horses and stored them in boxes.
I made it two times and think, I need a third time. The first one was too light and the carving not present enough, the second one turned out too dark to match the skirt.

But, all good things come in three!
So.... See you in a few weeks and please have some fun with your horses while I can´t! Bye!



Mittwoch, 5. Juli 2017

Workbench Buddies #2: Breyer San Domingo

Teil zwei gehört einem altbekannten Freund: mein San Domingo Cust. Sie macht wirklich Fortschritte dabei, endlich Form anzunehmen. Wenn ich die ca. 10 Jahre zurückschaue, finde ich dort nur ein halb bemaltes, schlecht modelliertes Pferd.


Manche werden jetzt sagen, sie sieht aus wie eine Lonestar Resin Kopie. Aber das stimmt nicht. Als ich anfing, an ihr zu arbeiten, wusste ich nicht einmal, dass ein solches Resin gibt. Ich habe nur die Beine und ein Ohr verändert, Mähne und Schweif abgeschnitten und angefangen, schlechte Muskeln, von denen ich dachte, so sähen sie an einem Quarter Horse aus, zu modellieren. Maah, nicht gut genug. Das war auch die Zeit (2008), als ich beschloss, sie zu einem Palomino zu bemalen. Leider sah die Farbe nur im direkten Sonnenlicht so aus, wie ich sie gerne wollte. Ich mochte die Art und Weise, wie die Acrylfarbe aussah einfach nicht. Also habe ich die Farbe entfernt und das Modell fast 5 Jahre unfertig in einer Box gelagert.


Ein paar Jahre später habe ich sie wieder ausgepackt und in mein Regal gestellt - immer in der Hoffnung, sie eines Tages genau so zu beenden, wie ich es wollte. Jetzt denke ich, dass sie nah an meine Erwartungen herankommt. 
Im Moment ist meine (Haupt)Vorlage dieses Pferd:



Keine 100%ige Übereinstimmung, aber doch sehr nah. Näher zumindest, als es auf diesem Foto wirkt. Ihre Hufe sind nun im richtigen Winkel, ihr Hinterbein kam ein bisschen weiter vor und ihr Hals sieht auch viel besser aus. 
Aber das Gesicht zu modellieren ist schwer ... Nervenaufreibender als ein Horrorfilm! :D



Aber ich denke, ich bin auf dem richtigen Weg. Eine große Hilfe im Gesichter modellieren (neben Schädelfotografien und anderen anatomischen Zeichnungen) ist Emilia Kurilas "Head Tutorial", das Jennifer Buxton auf ihrem Studioblog Braymere Saddlery veröffentlicht hat. Auch wenn es deutlich mehr Arbeit ist, als es in Emilias Tutorial ausseiht, hilft es wirklich!

Ein anderer Teil, der noch ein paar Verbesserungen braucht, sind die Beine. Manche sind schon fertig, andere brauchen noch ihre Muskeln und Knochen. 
Wie ihr sehen könnt, ist an diesem Pferd noch einiges zu tun. Und vielleicht bekomme ich sie ja dieses Jahr noch fertig :)




Englisch summary:
Part two is for a well-known friend of mine: My San Domingo Custom. She made real efforts in taking shape. If I look 10 years back, I found a half painted, bad sculpted horse.

Some may say she looks like a Lonestar copy. But that is not true. When I started working on her I had no idea that a Lone Star Resin exists. I just moved the legs and one ear, removed mane and tail and started sculpting some kind of muscles I think Quarter Horses should have. Mmmh, not good enough. That was the time (2008), I decided she should become a Palomino and started painting her. Sadly the color just looked in full sunlight like I wanted. I didn´t like the way the acrylic paint turned out so I stripped her and stored her in a box for nearly 5 years.

 A few years ago I unpacked her and placed her on a shelf - always hoping to finish her exactly the way I want to. I guess now I´m close to my expectations.
At the Moment this is my (main)reference. Not a 100% match but very close - closer than you may think if you see this photo. Her hoof are at the right angle now, her hind leg came a bit forward and her neck looks much better.

But sculpting the new face is a tough .... This is more thrilling than a horror movie! :D
However, I think I´m on the right track! A great help in sculpting faces is (next to sculls and other anatomy drawings) Emilia Kurilas "Head Tutorial" posted by Jennifer Buxton on her Blog  Braymere Saddlery. Even it is much more work than it looks in Emilias Tutorial it really helps.

Another part that needs some touch ups are the legs. Some need their muscles and bones, some are already done. 
As you can see, there are many things to do, but I like this horse. And maybe she will be finished this year :)

Donnerstag, 22. Juni 2017

New Western saddle (WIP)

Manchmal ist es besser, etwas Neues anzufangen.
Ich mag meinen Arabersattel wirklich gern, aber ich habe im Moment einfach keine Lust auf all die vielen kleinen Details. Also habe ich beschlossen, einen neuen Westernsattel anzufangen. Ich fand ein paar hübsche "Cornerplates" in einem Bastelladen und ein paar inspirierende Sättel online. Der neue sattel wird ein ungefärbter und mit Carvings dekorierter Western Pleasuresattel für meinen Harley Body. Die ersten Schritte habe ich bereits am Dienstag gemacht.


Und so sieht das erste Sattelteil jetzt aus. 

  
Ich habe nie vorher Carvings ausprobiert und daher ein altes Stück Leder genommen, um ein wenig Erfahrung zu sammeln - und die Ergebnisse waren... hm...okay. Das erste Stück dann wirklich so zu bearbeiten war etwas nervenaufreibend. 
Aber ich denke, es ist so weit ganz gut geworden. Nicht perfekt, aber gut. Hoffentlich schaffe ich es, euch die nächsten fertigen Stücke in den kommenden Tagen zu zeigen.





English summary:
Sometimes it is better to start something new. 
I really like my Arabian saddle, but there are so many small details I don´t want to do at the moment. So I decided to start a new western saddle. I found some pretty "corner plates" in a hobby store and some inspiring saddles online. The new saddle will be an undyed and with carvings decorated pleasure saddle for my Harley body.
The first steps were made on Tuesday.
And that is how my first saddle piece looks right now. I never made carvings before and used an old piece of leather to get some practice - and the results turned out.. hm.. okay. So carving the first saddle piece was a bit thrilling. But I think it turned out good. Not perfect, but good. Hopefully I will be able to show you the next pieces within the next few days.

Dienstag, 6. Juni 2017

Arabian Set #2 WIP

Anfang des Jahres bin ich der "Tack Challenge Group" für ein Araber Set bei Facebook beigetreten. Das Ziel ist es, innerhalb eines Jahres ein ganzes Set fertigzubekommen. Obwohl ich der Gruppe beigetreten bin, habe ich irgendwie nicht mitbekommen, dass alle Sets aus demselben Teppich gefertigt werden sollen - und es tut mir wirklich leid aber... Ich mag Teppiche bei Modellpferdetack einfach nicht so gern. 
Also habe ich gedacht, mache ich einfach meine eigene Challenge und sticke mir innerhalb einiger Monate ein ganzes Set. Mein Opfer dafür ist ein Stück roter Stoff, dass meiner Eberl Salome Kopie von WIA für die nächste LS passen soll. Sie selbst braucht nur noch ein paar Dinge gerichtet um ihre Schicht Primer zu bekommen, ich bin nur etwas zu faul die letzten Stellen zu modellieren oder preppen.


Der erste fertige Teil des Sattels dient mir jetzt als Vorlage für meinen zweiten Teil. Teil eins habe ich während eines Zwei-Tage-Ausflugs fertiggestellt. Das Ausfüllen der roten Fläche allein hat 12 Stunden gedauert. Aber ich denke, es ist ganz gut geworden. 


Ich bin nicht sicher, ob ihr die kleinen lilanen Punkte zwischen dem Rot sehen könnt, aber ich brauchte etwas, um die Fläche zwischen dem Diamantmuster zu füllen. 
Und so sah Teil 2 letzte Woche aus:


Es hat ca. 3 Stunden gedauert, den letzten gestreiften Teil und die herzförmige Dekoration einzuarbeiten.


Wer denkt, ich schaffe das an einem Tag, der irrt sich! In letzter Zeit habe ich viel gearbeitet und deswegen nur wenig geschafft. Aber so sieht der Sattel jetzt aus. Ich denke, es wird noch ein Mal ca. 10 Stunden dauern, bis das Rot aufgefüllt und die weißen und lilanen Akzente gesetzt sind. Aber es geht vorwärts!





English summary:
Earlier this year I joined a Tack Challnge Group for an Arabian Set on Facebook. Target is to finish a whole set within a year. Even if I joined the group I missed that the sets should be made with the same type of rug - and I´m so sorry, but I don´t like rugs on model horse tack that much.
So I thought I do my own challenge and try to finish a whole hand embroidered set within a few months. My victim is a layer of red fabric to fit my Eberl Salome WIA copy for the next Live show. She just needs a few touch ups to be primed but I´m too lazy to sculpt or prep the last areas. 

The first completed part is now my reference for the second part. I finished it while a two-days-trip - to fill the red fabric with red embroidering floss took nearly 12 hours. But I think, it turned out nice. 

I´m not sure if you can see the small lilac dots between the red, but I needed something to fill the empty space between the diamond pattern. 
If you think, I´ve done this within a few days is absolutely wrong. I worked so much, I only finished small areas. But this is how part number two looked last week. It takes 3 hours to fill up the last striped part and to embroider the heart shaped decoration. And this is how it looks right now. I guess it will take 10 hours to fill the part with red floss and to add the missing white and lilac touch ups. But I´m on my way!

Donnerstag, 25. Mai 2017

Workbench buddies #1: PS QH-mare

Zukünftig zeige ich euch meine In-Arbeit-Ponys in der Kategorie "Workbench buddies". Ich denke, so ist es leichter das eher lockere Verhältnis zu zeigen, mit dem ich an meinen Pferden arbeite. Gleichzeitig kann jeder, der sich nicht für unfertige Pferde interessiert, diese Posts gleich ignorieren ;)

Meine PS QH-Stute macht heute den Anfang. Sie ist fast fertig. 90% des Pferdes sind gepreppt und es sieht so aus, als wäre sie dieses Mal bereiter mit mir zusammenzuarbeiten, als die letzten Monate. Keine neuen Brüche in der Masse, keine Aufwölbungen, alles ist glatt.


Nur ein paar kleine Kratzer müssen noch beseitigt werden. 
(Leider sind die Fotos etwas schlecht, das Wetter wollte einfach nicht so mitspielen - also musste ich die Fotos etwas aufhellen.)




Und die Hufe sind auch noch nicht ganz fertig.


Nun die große Frage: Pures QH oder doch lieber mit einer kleinen Appy-Blanket? Ich tendiere ja zu einer Braunen mit Blanket, ohne weitere Abzeichen. Im Typ steht sie sowieso eher bei den schlanken Sporttypen. Also, lasst mir eure Meinung im Kommentar da, ich freu mich auf eure Inspiration!




English summary:
In the future, I´ll show my in progress-Ponys in the category "Workbench buddies". I think this is much easier and shows the loose relationship I have with my work. And everyone who won´t see unfinished Horses can just ignore posts like this. ;)
My PS QH mare is the first for today. She is nearly finished, 90% prepped and it looks like she is more willing to cooperate now than she was in the last months. No more cracks, no more build-up, everything seem to be smooth.
Just a few scratches that need a bit of sanding. And the hoofs aren´t made right now. 

But one thing needs to be cleared up: pure QH or better with a small appy blanket? I tend to say a bay with blanket without any other markings. She looks like the more sporty type so... leave me a comment and tell me what you think!