Sonntag, 31. Dezember 2017

End-of-year review

2017 ist fast zu Ende und ich denke, es war ein gutes Jahr.
Ich habe total bei meinem NaMoPaiMopferd versagt,


meinen ersten Westernsattel gebastelt,


zwei hübsche Bosals,



und einen neuen Westernsattel


und ein neues Araberset angefangen. 


Alles in allem habe ich viel weniger Posts geschrieben, als ich wollte und mehr Zeug zum Pferdebemalen, Tackbasteln oder für die Pferde selbst gekauft, als ich mit so einer schwachen Leistung verdiene.
Für das neue Jahr habe ich mir vorgenommen, mehr Tack zu produzieren, vielleicht auch beim NaMoPaiMo mal fertig zu werden und Aufgeschobenes nachzuholen. Vielleicht bietet sich ja auch 2018 die Möglichkeit, neue Freundschaften zu knüpfen und alte auszubauen. Ich würde außerdem gerne das wenige Tack, das ich besitze, auf Liveshows im In- und Ausland showen, also: Freiwillige vor! :D 
Zum Schluss aber möchte ich das wichtigste in diesem Jahr loswerden: Ein riesiges Danke! Danke, dass ihr meinen Blog lest, dass ihr auch mal ein Kommentar da lasst. Danke, dass euch meine Sachen gefallen. Auch wenn ich manchmal etwas neidvoll auf andere blicke, die mehr Zuspruch haben als ich, glaube ich kaum, dass ich treuere Freunde und Fans haben könnte als euch. Ohne euren Zuspruch wäre dieser Blog vermutlich leer.

Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch und einen wunderbaren Start ins neue Jahr. Lasst es krachen. Wir sehen uns im neuen Jahr,

eure Vanessa





English version:
2017 is nearly over and I think it was a good year. 
I totally failed NaMoPaiMo with an unfinished Horse, made my first western saddle,  two lovely Bosals, and started with a new western saddleand arabian set.
All in all I wrote less posts than I wanted and bought more stuff for creating horses, tack or the horses than I deserve for such a bad performance. For the new year I plan to make more tack, maybe to finish a NaMoPaiMo horse and to care about the unfinished Model Horse things. Maybe 2018 could be the year to make new friends and to cultivate the old. I would like to show my tiny collection of tack out of Germany so: that´s your chance ;) Last but not least, I would like to do the most important thing in this year: saying thank you! Thank you for reading my blog, for posting comments. Thank you for liking my stuff. Even if I sometimes take a jealous look to those who are more popular, I don´t think I could get better Friends and fans than you. I guess this blog would be empty without  you. 

A happy new year for all of you and a wonderful start into 2018. Go crazy. See you next year,

Lots of love,
Vanessa


Freitag, 15. Dezember 2017

Saddle update

Zurzeit arbeite ich wieder an dem Westernsattel, den ich gerne bis zum Ende des Jahres fertig hätte. Im  letzten Update war die Fork der Hauptteil meiner Arbeit. Dabei hatte ich dieses Mal irgendwie besondere Schwierigkeiten, das Leder um die Fork zu bekommen, also musste ich nach passender Deko suchen, um das etwas abzumildern. Ich habe ein dünnes Stück Metall zwischen den Fingern gedreht... über Leder und Garn nachgedacht... und dann gemerkt, dass ich die Lösung direkt in den Händen halte.  Also habe ich mehr davon gedreht und festgeklebt.


Ich weis, ess ist eher ungewöhnlich, die Fork so zu dekorieren, aber ich mag sie so. Und Western Pleasure Tack braucht immer Bling. Eine Menge Bling.
Diese Art von Dekoration hat mir auch gezeigt, dass ich gerne mehr Bling und Silber dazutun möchte. Also habe ich mehr gedrehtes Metall auf die Skirt vorbereitet.


Dazu kamen noch ein paar Rear Riggin Dee´s, die ich aus dickem Metallblech ausgeschnitten und mit etwas Schmirgelpapier bearbeitet habe. Dadurch bekommen sie die Optik von gebürstetem Stahl und glitzern etwas, je nachdem wie die Sonne darauf fällt. 
Als Nächstes bekamen Skirt und Back Jockey dekorative Schnürungen in dunklem Braun, um ein paar Farbakzente zu setzen.


Auch die Back Jockey bekamen noch etwas mehr Bling,


sodass jetzt beide Teile jetzt gut zusammenpassen


und mit der Fork schon fast wie ein ganzer Sattel aussehen.


Die Steigbügel hatte ich vorher schon einmal gezeigt. Sie sind unten mit Silber verziert und haben an den Außenseiten kleine Rauten. Das Leder selbst ist in dem gleichen Punktmuster verziert, wie die Flächen zwischen dem Blumencarving. Die Blumen selbst wären hier leider etwas untergegangen - oder ich habe noch nicht genug Erfahrung dafür. ;)


Eigentlich fehlt jetzt nicht mehr viel, um den Sattel fertigzumachen. Die Fender sind dieses Mal etwas schwieriger. Sie müssten eigentlich wesentlich schmaler sein, als ich sie jetzt gemacht habe, aber so wirkt es für mich, auch mit Reiter, doch etwas stimmiger. Wenn dann auch die Seat Jockeys ihren Platz gefunden haben, müsste ich eigentlich fertig sein.




English version:
I´m slowly working on the western saddle I would like to finish by the end of the year. In the last update , the fork was the main part I worked on. This time I had some real trouble with getting the leather around the Fork, so I had to think about a nice looking decoration to conceal this problem. I just twisted a thin piece of metal between my fingers... thought about thread or leather... and realized, the answer is right in my hands. So I twisted more and glued it on. I know, this is not common for a fork, but I like it. And western pleasure tacks needs bling. A lot of bling.
This kind of decoration showed me, that I would like to ad more bling and silver so I have added more of the twisted metal to the skirt.
I also have added some Rear Riggin Dee´s I made out of some metal. I treated them with sandpaper so they look like brushed Steel and sparkle depending on how the sunlight hits them. 
Next Skirt and back Jockey got their decorative lacing in dark brown to add some color accent. The back jockey got Bling, too, so both parts look the same and show a nearly completed saddle if the fork is added.
The Stirrups I showed before have silver on the bottom and some small diamonds on the outside. The leather has the same pointed pattern as the space between the carved flowers. The flowers were too small - or I´m not good enough. Now there is not much left to finish the saddle. The Fenders are a bit difficult this time because they have to be smaller than I made them, but they look better to me the way I made them. If the seat jockeys found their place, it should be done.

Montag, 11. Dezember 2017

Mail Day

Ich bekomme nicht viel pferdige Post, daher war heute ein besonderer Tag. Das kleine Päckchen enthielt mein Geburtstagsgeschenk. Ich weiß, heute ist nicht mein Geburtstag, aber die Chance zu bekommen, was ich bekommen habe war so selten, dass ich nicht widerstehen konnte. Ich besitze außerdem nicht viel Tack von anderen Tackmakern. Ich liebe die Sachen, die andere Künstler herstellen, aber meistens sind sie zu teuer oder schwer zu bekommen und ich bin nicht "berühmt" genug, um nach einem Tausch zu fragen. Darum mache ich meist auch mein eigenes Tack.
Aber dieses Mal habe ich ein tolles Set von Juliane von der LBR ergattern können. Sie gehört zu den bekanntesten Künstlern der deutschen Szene und ich wette, ihr kennt sicher das ein oder andere Pferd oder Tack, das sie seit den 1990er Jahren fertigt. Ich weis nicht viel über das Set, das ich bekommen habe, aber ich bin absolut verliebt.

Zuallererst: Es passt eher kleineren Modellen wie dem Breyer Appy oder dem PS Pleasure Horse. Das Leder ist dünn, aber trotzdem stark und hat den "Used-Look".


Der Sattel hat ein paar dekorative Einlegearbeiten aus Garn an Fork, Back Jockey und Cantle.


Neben ein paar kleinen Quasten findet man das Ranchlogo an den Fender und Side Jockey. Die Silberdekoration ist selbst gemacht und mit ein paar Stecknadeln am Sattel befestigt. Ein paar dieser Nadeln fehlen, die ich ergänzen könnte, wenn ich wollte. Aber auch so scheint das Ganze recht stabil und gut geklebt.


Die zum Sattel passende Trense ist schlicht, aber doch aufwendig gestaltet. Das Backenstück ist, wie schon am Sattel, farbig und aus Garn gefertigt. Ein Ring auf jeder Seite verbindet dieses mit dem Nackenstück, das sich über eine kleine Schnalle öffnen und schließen lässt. Das Gebiss ist selbst gemacht und man bekommt wirklich Lust, sich selbst an so hübschen Gebissen zu versuchen.


Als Letztes kommt noch ein handbesticktes Pad dazu, dass sich weich an den Pferderücken schmiegt. Es hat, im Gegensatz zu anderen Decken, keine Unterseite aus Filz und liegt damit etwas flacher auf.
Geschlossen wird der Sattel mit einem einfachen, westerntypischen Sattelgurt in dezentem Braunton.

Ich bin wirklich glücklich, dass ich dieses Set bekommen habe und ich denke, es darf mich auf meiner nächsten Liveshow begleiten. Drei Plätze in der Westerntackklasse habe ich ja frei. :)




English version:
I don´t get many horsey mails so this day was a special day. The small package contained my birthday gift. I know, today is not my birthday, but the chance to get what I got was so rare I couldn´t resist. I also don´t own much tack by other tackmakers. I love the stuff other artists create but they are expensive or hard to get and I´m not "famous" enough to ask for trades. That´s why I have to create my own tack.
But this time I got a beautiful tack set made by Juliane from LBR. She is one of the well known artists in the german scene. I bet you know some of the horses or tack she made since the 1990´s. I don´t know much about this set. But I´m absolutely in love!

First of all: It is a set for small Horses like the Breyer Appy or the PS pleasure horse. The leather is thin but strong and looks used.The saddle has some decorative inlays made out of thread at the Fork, Back Jockey and Cantle. It has some tassels and The ranch logo can be found at side jockey and fender.The silver is self made and fixed with a few pins. Some of the pins are lost so I could fill them if I like to. But it looks sturdy and well glued.
The matching bridle is simple, but lavish made. The cheek piece is, like on the saddle, made out of thread and with a ring connected to the crown piece. It can be opened and closed by a small buckle. 
The bit is self made, too, and I really want to make such beautiful bits on my own!
Last but not least there is a hand embroidered saddle pad that cuddles up to the horses back. No felt on the back side. The girth is simple and a typical western cinch.
I´m very happy to own this set and I think, I´ll take it to the next live show. :)

Montag, 4. Dezember 2017

Workbench Buddies #3: Harley

Ich habe über all die unfertigen Pferde auf meinem Tisch nachgedacht und festgestellt, dass ich euch nie mein Harley Cust gezeigt habe.
Ich bin wirklich froh, dass Breyer jetzt mehr Westernpferde in Bewegung herausbringt. Aber ich bin nicht ganz sicher, für welche Art von Disziplinen Harley gemacht wurde. Die Bewegung seiner Beine ist nicht langsam genug für ein Western Pleasure Pferd und sein Kopf ist auch zu hoch. Gleichzeitig scheint er zu langsam für Barrel Racing oder Working Cow Horse Klassen. Aber das ist nur meine Meinung! Ich finde, er ist das perfekte "Zwischenpferd" für Englisch und Western. Er braucht nur einen tieferen Kopf und Hals.


Also habe ich beides tiefer gemacht. Jetzt zeigen sie einen akzeptablen Winkel, um etwas vor dem Zügel in englisch und am losen Zügel in Westerndisziplinen zu gehen. 


Ein tieferer Kopf bedeutet einen höheren Rücken, also habe ich den mit Apoxie deutlich gehoben. Jetzt wirkt er viel ebener als vorher. Auch sein Po brauchte einen kleinen Push, also: Mehr Apoxie!


Leider hat mein Harley im Gesicht noch ein paar Auffrischungen gebraucht, um wieder etwas ausgeglichener auszusehen. 




Ich bin nicht ganz sicher, aber vielleicht könnte er mein neustes Opfer für NaMoPaiMo 2018 werden. Warten wir mal ab, wie er fertig gepreppt und geprimed aussieht.



English version:
I thought about all the unfinished Horses on my workbench and realized that I never showed you my Harley Cust. 
I´m very happy that Breyer offers more western horses in motion. But I´m not sure for what type of discipline Harley was made. His legs show movement that´s too fast for western pleasure and his head is too high. At the same time he seems to be too slow for barrel racing or working cow horse disciplines. But that´s just my opinion!
I think he is the perfect "in between Horse" for englisch and western. He just needed a lower head and neck. 
So I lowered both. Now they show an acceptable angle to go just little above the bit in english shows and loose reins in western. 
The lower head required a higher back so I put on some apoxie. Now he looks more even. His butt needed a push, too, so: More Apoxie! 
Unfortunately Harleys´s face also needs some touch ups to get it more in balance. 
I´m not sure, but I think maybe he could be my new victim for NaMoPaiMo 2018. Let´s see how good he may look if he´s completely prepped and primed.